MITTELASIATISCHER SCHÄFERHUND

Beschreibung, Standard, Bilder

Beschreibung:

In Gegenden von promodialer Bevőlkerung wurde der Mittelasiatische Schäferhund hauptsächlich zur Bewachung der Herden vor Angreifern und auch als Wachhund benutzt.

Details

  • Auskunft: AHHC Zuchtwart
  • Züchter: Züchterliste
  • Welpen: Welpenseite

Standard

FCI - Standard Nr. 335 / 20.01.2012 / DE

MITTELASIATISCHER SCHÄFERHUND (Sredneasiatskaya Ovtcharka)

ÜBERSETZUNG : Christina Bailey / Offizielle Originalsprache (EN)
URSPRUNG : USSR (Region Central Asien)
PATRONAT: Russland
DATUM DER PUBLIKATION DES GÜLTIGEN OFFIZIELLEN STANDARDS : 13.10.2010
KLASSIFIKATION FCI: Gruppe 2 Pinscher und Schnauzer – Molossoide - Schweizer Sennenhund. Sektion 2.2 Molossoide / Berghunde.
KURZER GESCHICHTLICHER ABRISS:
Der Mittelasiatische Schäferhund (CASD) ist eine der ältesten Hunderassen. Sie wurde als Rasse durch eine natűrliche Auswahl während mehr als vier tausend Jahren in den weiten Territorien, welche sich heutzutage von dem Kaspischen Meer bis nach China und von dem sűdlichen Ural bis nach Afghanistan ausbreiten, entwickelt. Er stammt von den ältesten Rassen von Tibet, Hűtehunden verschiedener Nomaden Stämme, welche eng mit den Mongolischen Schäferhunden und dem Tibetan Mastiff verwandt sind, ab. Der Mittelasiatische Schäferhund wurde mehrheitlich zur Bewachung der Kűhe, der Karawanen und der Wohnhäuser benutzt und war einer rigorosen natűrlichen Auswahl ausgesetzt. Harte Lebensbedingungen und der kontinuierliche Kampf gegen Angreifer hatten einen Einfluss auf das Aussehen und auch auf den Charakter des Hundes; es hat ihn kräftig und furchtlos gemacht und er hat gelernt seine Energie zu sparen. In Gegenden von promodialer Bevőlkerung wurde der Mittelasiatische Schäferhund hauptsächlich zur Bewachung der Herden vor Angreifern und auch als Wachhund benutzt.
Die Arbeit mit dieser Rasse began in der USSR um 1930.
ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD:
Der Mittelasiatische Schäferhund ist harmonisch und hat einen groβen Kőrperbau. Er ist mäβig lang (nicht lang und nicht kurz im Kőrperbau). Robust, muskulőser Kőrper, voluminős aber keine sichtbaren Muskeln. Die Geschlechtsmerkmale sind klar ausgeprägt. Die Rűden sind massiver und mutiger als die Hűndinnen mit ausgeprägterem Widerrist und einem grőβeren Kopf. Volle Reife wird bei einem Alter von 3 Jahren erreicht.
WICHTIGE PROPORTIONEN:
Die Kőrperlänge ist nur wenig mehr als die Hőhe bis zum Widerrist. Eine grőβere Statur ist wűnschenswert aber sie muss in Proportion bleiben. Die Länge der Vorderläufe bis zum Ellenbogen beträgt 50 – 52 % der Hőhe bis zum Widerrist. Die Länge des Fangs ist weniger
als die Hälfte der Kopflänge aber mehr als ein Drittel.
VERHALTEN/CHARAKTER (WESEN):
Selbstsicher, ausgeglichen, ruhig, stolz und unabhängig. Die Hunde sind sehr mutig und haben eine groβe Arbeitswilligkeit, Ausdauer und einen natűrlichen Instinkt fűr ihr Territorium. Furchtlosigkeit gegenűber groβen Angreifern ist eine charakteristische Eigenschaft.
KOPF:
Massiv und in Harmonie mit der gesamten Erscheinung. Die Kopfform ist von vorne und von der Seite gesehen fast rechteckig. OBERKOPF:
Tiefer Schädel. Die Stirn ist flach und der Schädelteil ist flach und lang. Das Hinterhaupt ist gut ausgebildet aber fast nicht sichtbar
aufgrund der gut entwickelten Muskeln. Die Augenbrauenwűlste sind mäβig ausgeprägt. Stopp: Der Stop ist mäβig ausgeprägt.
GESICHTSSCHÄDEL:
Nasenschwamm: Groβ, gut entwickelt aber nicht die Aussenlinien des Fangs űberragend. Die Farbe des Nasenschwamms ist schwarz
aber bei weiβen und falbfarbigen Hunden kann der Nasenschwamm heller sein.
Fang: Der Fang ist stumpf und von mäβiger Länge, von oben und von der Seite gesehen ist er fast rechteckig und verjűngt sich etwas
bis zum Nasenschwamm. Der Fang ist voluminős, tief und gut ausgefűllt unter den Augen. Der Fangrűcken ist breit, gerade und
manchmal leicht ramsnasig. Das Kinn ist gut entwickelt.
Lefzen: Dick, die oberen Lefzen schlieβen sich fest űber den unteren Lefzen wenn das Gebiss geschlossen ist. Volle schwarze Pigmentierung ist erwűnscht.
Kiefer/Zähne: Die Kiefer sind kräftig und breit. Die Zähne sind groβ, weiβ und liegen eng beieinander, 42 insgesamt. Die Schneidezähne
sind in einer Linie plaziert. Scherengebiss, Zangengebiss und auch umgekehrtes Scherengebiss ist erlaubt. Die Eckzähne stehen weit
auseinander. Ein Unfall an den Zähnen, welcher nicht die Benutzung des Gebisses verhindert, hat keine Konsequenzen.
Backen: Die Backenknochen sind lang und gut entwickelt ohne die rechteckige Form des Kopfes zu beeinträchtigen.
Augen: Mittlere Grőβe von ovaler Form, gut auseinander plaziert, direkt nach vorne sehend und mäβig tief gesetzt. Die Augenfarbe reicht von dunkelbraun bis Haselnuss. Die dunklere Farbe ist vorzuziehen. Die Augenlider sind dick und die unteren Augenlider vorzugsweise nicht zu lose. Das dritte Augenlid ist nicht sichtbar. Voll pigmentierte Augenlider sind wűnschenswert. Unabhängig von der Haarfarbe sollten die Augenlider schwarz sein. Der Ausdruck ist selbstbewuβt und wűrdevoll.
Ohren: Mittlere Grőβe, dreieckige Form, dick, tief angesetzt und hängend. Der untere Teil des Ohrenansatzes ist auf gleicher Hőheoder etwas unterhalb der Augen. Traditionelles kupieren der Ohren, in der Art wie auf dem Umschlagbild gezeigt, wird noch immer im Ursprungsland und anderen Ländern, wo es nicht durch Gesetz verboten ist, praktiziert.
HALS: Der Hals ist von mittlerer Länge, sehr kräftig, oval im Querschnitt, gut bemuskelt und tief angesetzt. Die Wamme ist ein spezifisches Rassemerkmal.
KŐRPER:
Obere Profillinie: Gut proportioniert und gut gehalten und muss eine typische Rűckenlinie im Stand behalten.
Widerrist: Gut ausgeprägt, besonders bei den Rűden, muskulős, lang und hoch mit gut ausgebildetem Űbergang zum Rűcken.
Rűcken: Gerade, breit, gut bemuskelt, die genaue Länge ist ungefähr die Hälfte der Länge vom Widerrist bis zum Rutenansatz.
Lenden: Kurz, breit, bemuskelt, leicht gewőlbt.
Kruppe: Mäβig lang, breit, gut bemuskelt, leicht bis zum Rutenansatz abfallend. Die Hőhe bis zum Widerrist űberragt die Hőhe bis Kruppe
um 1 – 2cm.
Brust: Tief, lang, breit, deutlich entwickelt, Rippenkasten nach hinten breiter werdend. Falsche Rippen sind lang. Der untere Teil
der Brust ist auf gleicher Hőhe wie der Ellenbogen oder etwas darunter. Die Vorbrust űberragt das Humerus/Scapula Gelenk etwas.
Untere Profillinie und Bauch: Der Bauch ist leicht hochgezogen.
RUTE:
Die Rute ist dick am Ansatz und ziemlich hoch angesetzt. Die natűrliche Rute wird wie eine Sichelrute getragen oder in einem losen Ring, welcher am letzten Drittel der Rute beginnt. Wenn aufmerksam, erhebt sich die Rute bis zur Rűckenlinie oder etwas darűber. In der Ruhe hängend. Traditionelles kupieren, in der Art, wie auf dem Umschlagbild illustriert, wird noch immer im Ursprungsland und in Ländern, wo es nicht durch Gesetz verboten ist, praktiziert.
Die natűrliche Rute ist von gleichem Wert wie die kupierte.
GLIEDMASSEN:
VORDERHAND:
Allgemeines: Die Vorderläufe sind gerade mit kräftigen Knochen und von vorne gesehen stehen sie parallel und nicht dicht beieinander. Von der Seite gesehen sind die Unterarme gerade.
Schulter: Schulterblätter sind lang, gut zurűckgelegt, einen Winkel mit dem Oberarm von ungefähr 100 Grad ergebend. Gut bemuskelt.
Oberarm: Schräg, lang und kräftig.
Ellenbogen: Korrekt angepasst, weder ein- noch ausgedreht.
Unterarm: Gerade, sehr kräftige Knochen, lang oval im Querschnitt.
Vordermittelfuβ: Mäβige Länge, breit, kräftig, aufrechter Vordermittelfuβ.
Vorderpfoten: Groβ, gerundet, gewőlbte Zehen, voluminőse und dicke Ballen; Krallen kőnnen jegliche Farbe haben.
HINTERHAND:
Allgemeines: Von hinten gesehen gerade und parallel, etwas breiter als die Vorderhand gestellt.
Oberschenkel: Breit, mäβig lang und kräftig bemuskelt.
Knie: Weder ein- noch ausgedreht. Das Knie ist gemäβigt gewinkelt.
Unterschenkel: Von fast der gleichen Länge wie der Oberschenkel.
Sprunggelenk: Mässig gewinkelt.
Hintermittelfuβ: Sehr kräftig von mäβiger Länge, senkrecht. Keine Afterkrallen.
Hinterpfoten: Groβ, rundlich, gewőlbte Zehen, Ballen sind voluminős und dick, Krallen kőnnen jegliche Farbe haben.
GANGWERK: Sehr ausgeglichen und elastisch. Trab mit freiem Vortritt in der Vorderhand und mit kräftigem Schub von der Hinterhand. Die Rűckenlinie bleibt ruhig in der Bewegung. Alle Gelenke beugen sich műhelos. Die Hinterhandwinkelung ist auffälliger in der Bewegung als im Stand.
HAUT: Dick, ausreichend elastisch lose anliegend um Unfälle beim Kampf mit Angreifern zu vermeiden.
HAARKLEID:
Haar: Űppig, gerade, hart und mit gut entwickelter Unterwolle. Das Haar am Kopf und an der Vorderseite der Läufe ist kurz und dicht. Das Haar am Widerrist ist oft länger. Das Deckhaar kann kurz oder etwas länger sein. Je nachdem wie lang das Deckhaar ist, kann entweder kűrzeres Haar (3 – 5cm) den ganzen Kőrper bedecken oder längeres Haar 7 – 10cm), welches eine Mähne am Hals, Befederung hinter den Ohren, an der Hinterseite der Läufe und der Rute bildet.
Farbe: Jede Farbe ist erlaubt, ausgenommen genetisch blau und genetisch braun in jeglicher Kombination und schwarzer Mantel auf loh.
GRŐSSE UND GEWICHT:
Widerristhőhe: Rűden: Mindestens 70cm
Hűndinnen: Mindestens 65cm
Groβe Widerristhőhe wűnschenswert aber die Proportionen műssen
erhalten bleiben.
Gewicht: Rűden: Mindestens 50kg
Hűndinnen: Mindestens 40kg
FEHLER:
Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist.
· Leichte Abweichungen vom Rassetyp.
· Hűndinnen von rűdenhaftem Typ.
· Runder Schädel, enger Fang & enger Unterkiefer, kleiner Nasenschwamm.
· Schräg oder eng plazierte Augen, lose Augenlider.
· Ohren hoch angesetzt.
· Dűnne oder lose hängende Lefzen.
· Hoch űber der Kruppe. Etwas kurz in der Kruppe.
· Enge Front.
· Űbertriebene Hinterhandwinkelung.
· Gespreizte Pfoten und lange Zehen.
· Steppender Gang, etwas unharmonisches Gangwerk.
· Sehr kurzes Haar.
SCHWERE FEHLER:
· Nervős.
· Deutliche Abweichungen vom gewűnschten Rassetyp und Gebäude.
· Hochbeinige Erscheinung, leichter Knochenbau, weiche Muskulatur.
· Zu helle oder hervorstehende Augen.
· Abfallende Rűckenlinie.
· Kruppe viel hőher als der Widerrist.
· Enge, kurze und steile Kruppe.
· Natűrliche Stummelrute, Knickrute.
· Zu hohe oder durchgetretene Handwurzeln.
· Hinterhand zu weit unter dem Kőrper stehend.
· Widerristhőhe mehr als 2cm weniger als die Mindestgrőβe.
DISQUALIFIZIERENDE FEHLER:
· Aggressive oder űbermäβig ängstliche Hunde.
· Hunde, die deutliche physische Abnormalitäten oder Verhaltensstőrungen aufweisen, műssen disqualifiziert werden.
· Ängstlich, űbermäβig aufgeregt.
· Rűden mit hűndinnehaftem Typ.
· Rűck- oder deutlicher Vorbiss.
· Augen von verschiedener Farbe, blaue oder grűne Augen, schielen.
· Lose Gelenke.
· Haar in jeglicher Kombination von genetisch braun oder genetisch blau.
· Lohfarbe mit einem deutlichen schwarzen Mantel.
· Haar, welches lockig oder weich ist.
· Unharmonisches Gangwerk.
N.B.
· Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden. · Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.